Offene Gärten

In dem Bestreben eine bewährte Verbindung von Kunst und Natur und Therapie in neuer Weise zu beleben, beziehen wir das den Eichenhof umgebende Gelände zunehmend in unser therapeutisches und künstlerisches Schaffen ein. Vorträge, die diese Verbindung ins Bewusstsein bringen, ergänzen unsere öffentlichen Garten- und Kulturtage oder können von Gruppen ab 10 Personen gebucht werden: “Im Garten des Lebens” “Der Garten, die dritte Haut nach Hundertwasser” “Im Gedenken. Vom Umgang mit unseren Ahnen.” In Zusammenarbeit mit der Initiative “Private Gärten” des Tourow (Touristikverband Rotenburg) bieten wir von April bis September interessierten Gruppen die Möglichkeit, unser Gelände nach telefonischer Terminabsprache zu besichtigen. Der nächste Tag der offenen Gärten findet am 11. Mai 2019 von 11 bis 18 Uhr statt und wird eröffnet mit dem Vortrag “Der Garten - unsere dritte Haut.” um 11 Uhr. Der Eichenhof liegt in einem idyllischen 13.000 qm Gelände am Rande des Naturschutzgebietes Voßberge. Lauschige Plätze entlang eines Rundweges durch das im Dialog mit der Natur gestaltete Areal mit Staudengarten Kräutergarten Rhododendrengarten Tiefgarten sowie einige künstlerische Dauerinstallationen wie das Glücksfeld von Wolfram Henn und die Mooreichenskultpuren von Ortwin Musall laden zu einem besinnlichen Verweilen ein. In einem stillen Winkel des Eichenhofprojektes ist vor einigen Jahren der Gedenkwald entstanden als Ausdruck einer künstlerischen und naturnahen Auseinandersetzung mit den Themen Abschied, Verlust und Trauer. Das kleine Areal entlang des Reithbaches mit seinen alten Bäumen und samtenen Moospolstern birgt einige Gedenkzeichnungen im Andenken an liebe Verstorbene und stellt in seiner Gesamtheit einen Gegenpol zum bunten Treiben um das Haupthaus dar. Hier kommt die Seele zur Ruhe in der Zwiesprache mit sich selbst und ihren Ahnen. So hat sich der Gedenkwald in den letzten Jahren als ein Kraftort erwiesen, der, eingebettet in eine berührende Natur, eine Begegnung mit sich selbst unter Einbeziehung der Vorfahren anregt. Beim Innehalten im Alltagsstrom mit kleinen Verweilpausen auf den Bänken am Bach, die Bilder der Ahnen im Rücken, den fließenden Bach vor sich, können die Gedanken frei dem Strömen des Wassers anvertraut werden. Zunächst aus privaten Motiven angelegt, wurde er im Rahmen von Seminaren und Kulturwochenenden von den Besuchern geradezu entdeckt. Immer wieder kam es daraufhin zwischen teils fremden Menschen zu berührenden Gesprächen über schwierige Themen wie Abschied und Tod. In einer modernen Gesellschaft mit weit entfernt wohnenden Verwandten und schwindender Trauerkultur wurde eine solche Gestaltung als entlastend und bereichernd erlebt. Wir haben daraufhin begonnen, dieses Areal bewusster in unsere Arbeit mit einzubeziehen. Dabei gehen wir behutsam vor und modellieren mit wenigen Eingriffen das heraus, was die Natur uns von sich aus anbietet. Auch das allmähliche Verwittern der Objekte und Bilder wird als Ausdruck einer natürlichen Endlichkeit und Verwandlung begrüßt und belassen. Zurzeit wird der Gedenkwald von den Klienten des Projektes gerne in Trauersituationen genutzt und dient als Modell zur Schaffung eigener Kraftorte. Auf Wunsch kann der Gedenkwald in Verbindung mit einer kleinen Führung, auf Anfrage auch in Kombination mit einem Vortrag zu dem Thema, besichtigt werden. „Als Wesen, die nur an einem winzigen Ausschnitt des Naturprozesses und nur einen Augenblick lang an der Menschheitsgeschichte teilnehmen, sollten wir, unsere kreatürliche Endlichkeit ständig bedenkend, in der uns geschenkten Spanne unser Leben feiern und für dasjenige, das den unseren folgt, einen möglichst förderlichen Boden bereiten." Horst Eberhardt Richter, aus: Hoffmann/Hollmann 1988 Jugendwahn und Altersangst

Eichenhofprojekt

© 2017 Eichenhofprojekt - alle Rechte vorbehalten
Sitemap

Offene Gärten

In dem Bestreben eine bewährte Verbindung von Kunst und Natur und Therapie in neuer Weise zu beleben, beziehen wir das den Eichenhof umgebende Gelände zunehmend in unser therapeutisches und künstlerisches Schaffen ein. Vorträge, die diese Verbindung ins Bewusstsein bringen, ergänzen unsere öffentlichen Garten- und Kulturtage oder können von Gruppen ab 10 Personen gebucht werden: “Im Garten des Lebens” “Der Garten, die dritte Haut nach Hundertwasser” “Im Gedenken. Vom Umgang mit unseren Ahnen.” In Zusammenarbeit mit der Initiative “Private Gärten” des Tourow (Touristikverband Rotenburg) bieten wir von April bis September interessierten Gruppen die Möglichkeit, unser Gelände nach telefonischer Terminabsprache zu besichtigen. Der nächste Tag der offenen Gärten findet am 11. Mai 2019 von 11 bis 18 Uhr statt und wird eröffnet mit dem Vortrag “Der Garten - unsere dritte Haut.” um 11 Uhr. Der Eichenhof liegt in einem idyllischen 13.000 qm Gelände am Rande des Naturschutzgebietes Voßberge. Lauschige Plätze entlang eines Rundweges durch das im Dialog mit der Natur gestaltete Areal mit Staudengarten Kräutergarten Rhododendrengarten Tiefgarten sowie einige künstlerische Dauerinstallationen wie das Glücksfeld von Wolfram Henn und die Mooreichenskultpuren von Ortwin Musall laden zu einem besinnlichen Verweilen ein. In einem stillen Winkel des Eichenhofprojektes ist vor einigen Jahren der Gedenkwald entstanden als Ausdruck einer künstlerischen und naturnahen Auseinandersetzung mit den Themen Abschied, Verlust und Trauer. Das kleine Areal entlang des Reithbaches mit seinen alten Bäumen und samtenen Moospolstern birgt einige Gedenkzeichnungen im Andenken an liebe Verstorbene und stellt in seiner Gesamtheit einen Gegenpol zum bunten Treiben um das Haupthaus dar. Hier kommt die Seele zur Ruhe in der Zwiesprache mit sich selbst und ihren Ahnen. So hat sich der Gedenkwald in den letzten Jahren als ein Kraftort erwiesen, der, eingebettet in eine berührende Natur, eine Begegnung mit sich selbst unter Einbeziehung der Vorfahren anregt. Beim Innehalten im Alltagsstrom mit kleinen Verweilpausen auf den Bänken am Bach, die Bilder der Ahnen im Rücken, den fließenden Bach vor sich, können die Gedanken frei dem Strömen des Wassers anvertraut werden. Zunächst aus privaten Motiven angelegt, wurde er im Rahmen von Seminaren und Kulturwochenenden von den Besuchern geradezu entdeckt. Immer wieder kam es daraufhin zwischen teils fremden Menschen zu berührenden Gesprächen über schwierige Themen wie Abschied und Tod. In einer modernen Gesellschaft mit weit entfernt wohnenden Verwandten und schwindender Trauerkultur wurde eine solche Gestaltung als entlastend und bereichernd erlebt. Wir haben daraufhin begonnen, dieses Areal bewusster in unsere Arbeit mit einzubeziehen. Dabei gehen wir behutsam vor und modellieren mit wenigen Eingriffen das heraus, was die Natur uns von sich aus anbietet. Auch das allmähliche Verwittern der Objekte und Bilder wird als Ausdruck einer natürlichen Endlichkeit und Verwandlung begrüßt und belassen. Zurzeit wird der Gedenkwald von den Klienten des Projektes gerne in Trauersituationen genutzt und dient als Modell zur Schaffung eigener Kraftorte. Auf Wunsch kann der Gedenkwald in Verbindung mit einer kleinen Führung, auf Anfrage auch in Kombination mit einem Vortrag zu dem Thema, besichtigt werden. „Als Wesen, die nur an einem winzigen Ausschnitt des Naturprozesses und nur einen Augenblick lang an der Menschheitsgeschichte teilnehmen, sollten wir, unsere kreatürliche Endlichkeit ständig bedenkend, in der uns geschenkten Spanne unser Leben feiern und für dasjenige, das den unseren folgt, einen möglichst förderlichen Boden bereiten." Horst Eberhardt Richter, aus: Hoffmann/Hollmann 1988 Jugendwahn und Altersangst

Eichenhofprojekt

© 2017 Eichenhofprojekt - alle Rechte vorbehalten
Eichenhofprojekt Große Trift 13  27367 Sottrum-Everinghausen Telefon/Fax: 04205-779626  (Dr. med. Petra Keller)